Kontakt | Impressum | English Englisch
Zur Startseite der Universität Bremen






Foto Warsewa

Herr
Dr. GĂĽnter Warsewa
Bremen Senior Researcher

Fachbereich 08
Sozialwissenschaften Sozialwissenschaften

E-Mail: gwarsewa@iaw.uni-bremen.de

Zugehörigkeiten | Forschungsthemen | Kooperationen | Projekte | Wissenschaftliche Aktivitäten | Ressourcen


Zugehörigkeiten

Zugehörigkeit zu einem universitären Institut
Kürzel Bezeichnung deutsch Bezeichnung englisch Funktion Schlagwörter deutsch Schlagwörter englisch
IAW  Institut Arbeit und Wirtschaft  Research Institute Labour and Economy  Leiter/Sprecher  Wandel der Arbeitsgesellschaft, Regionalökonomie, Finanzwissenschaften, Stadt- und Regionalforschung, Qualifikationsforschung,Governance und institutionelller Wandel    




Forschungsthemen
Geistes- und Sozialwissenschaften
» Sozialwissenschaften
» Wirtschaftswissenschaften


Kooperationen

WissenschaftlerInnen mit Kooperation
Institution Stadt Kategorie Herkunftsland
Arbeitnehmerkammer Bremen Non-Profit-Unternehmen/Selbstverwaltungseinrichtung Deutschland



Projekte

Projekte (Hyperlink)
Link (extern): http://www.iaw.uni-bremen.de/ccm/profiles/warsewa/projects/ http://www.iaw.uni-bremen.de/ccm/profiles/warsewa/projects/


Bedeutendste Projekte
KĂĽrzel Bezeichnung deutsch Bezeichnung englisch Kooperationspartner Mittelgeber Laufzeit
GOBI Governance der Bildungszielplanung im Land Bremen Arbeitnehmerkammer Bremen Arbeitnehmerkammer Bremen 2012 - 2013
Lokale Demokratie Urban Improvement Districts und lokale BĂĽrgeretats als Instrumente lokaler Governance Urban Improvement Districts and Citizens Budgets as Instruments of Local Governance Drittmittel: Arbeitnehmerkammer Bremen 2010 - 2010
FOPS Handlungsoptionen der Stadtentwicklung im Spannungsfeld von Globalisierung und regionaler Wertschöpfung Options for urban development between globalisation and regional value creation Drittmittel: BMBVBS / BBSR 2010 - 2011
Dryport Dryport Dryport - a modal shift in practice Beteiligt sind rund zwanzig Partner (staatliche Stellen, Verbände, private Unterneh-men und universitäre Einrichtungen aus Nordseeregionen in fünf Ländern (Belgien, Deutschland, Grossbritannien, Niederlande, Schweden). Die beteiligten Regionen repräsenti Drittmittel: EU und BMBVBS 2010 - 2012
Schule - und dann? Schulabgänger/innen - Befragung zu Ausbildungs- und Berufsplänen Bundesprogramm "Lernen vor Ort" EU / Magistrat Bremerhaven 2010 - 2012
Demographie und Arbeit Demographischer Wandel, Arbeitsmarkt und Bildung Demographic Change, Labour Market and Education Kommunalverbund Niedersachsen / Bremen EU / Kommunalverbund Niedersachsen / Bremen 2010 - 2011
Folgen des demograph. Wandels Auswirkungen und Handlungsempfehlungen zum demografischen Wandel im Kommunalverbund Niedersachsen/Bremen Effects and Recommendations Concerning Demographic Change in the Bremen Region Kommunalverbund Niedersachsen / Bremen2010 EU / Kommunalverbund Niedersachsen / Bremen 2010 - 2010
Integration durch Bildung? Integrationskonzepte in Bildungslandschaften Concepts for Social Integration in Extended Schools Deutsche Kinder- und Jugendstiftung 2009 - 2010
Regionalmonitoring Entwicklung eines Regionalmonitorings fĂĽr die Metropolregion Bremen/Oldenburg im Nordwesten Development of a Regional Monitoring System for the Metropolitan Area of Bremen/Oldenburg in the Northwest Sen. f. Umwelt, Bau, Verkehr und Europa, Bremen Drittmittel: Metropolregion Bremen/Oldenburg 2008 - 2008
Ganztagsschule Stadtteilbezogene Vernetzung von Ganztagsschulen Integration of Extended Schools in Urban Networks - Drittmittel: Bundesministerium fĂĽr Bildung und Wissenschaft 2008 - 2009
Klimawandel Mit dem Klimawandel handeln - Zwei Teilprojekte im Verbund "Klimawandel Unterweser" Acting with climate change Sustainability Centre Bremen Drittmittel: Bundesministerium fĂĽr Bildung und Wissenschaft 2007 - 2008
Hafenstädte Strukturwandel von Hafenstädten Structural Change of Port-Cities Universität Bremen 2007 - 2016
Modern School Schulen als Bildungsknoten im Stadtteil Modern School Div. Institutionen und Organisationen in Bremen, Hamburg, Yorkshire/GB, Riga/LT und Groningen/NL. Drittmittel: EU 2006 - 2006
Quartiersbildungszentrum Pilotstudie zur Vorbereitung eines Modellprojekts „Quartiersbildungszentren“ und Moderation eines Schulentwicklungsprozesses Installation of a "community knowledge centre" in a city quarter in Bremen Senator für Bildung und Wissenschaft und Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Bremen Drittmittel: Senator für Bildung und Wissenschaft und Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Bremen 2006 - 2007
Demographiebericht Demographiebericht Bremen Demographie Report Bremen Der Senator fĂĽr Umwelt, Bau, Verkehr und Europa Drittmittel: Der Senator fĂĽr Umwelt, Bau, Verkehr und Europa 2006 - 2008
OptExist Evaluation und Optimierung institutioneller Praktiken zur Beratung und Förderung von Existenzgründerinnen Evaluation and Optimising of Institutional Practices for the promotion of Start-ups Institut für Soziologie, Universität Hamburg Münchener Projektgruppe für Sozialforschung Drittmittel: Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft 2006 - 2009
Revitalisation of Old Port Areas Die Wiederbelebung alter Hafengebiete Revitalisation of Old Port Areas Hochschule Bremen, FB Architektur (Prof. LĂĽtkemeyer) Institut Architop (Prof. J. Kirschenmann) Drittmittel 2005 - 2005
JugendhĂĽtte Grundlagen zur Angebotsstruktur und Standortwahl der JugendhĂĽtte in Bremen-Woltmershausen Concept study for a local youth centre in Bremen-Woltmershausen Drittmittel: Land Bremen, Amt f. Soziale Dienste SĂĽd 2005 - 2005
Familienfreundliches Findorff Familienfreundliches Findorff Family friendly Findorff Drittmittel: Land Bremen, Senator f. Bau,Umwelt und Verkehr 2005 - 2005
Medienmix Medienmix in der lokalen Demokratie Media mix in the local democraciy Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH (ifib) Drittmittel: Hans-Böckler-Stiftung 2005 - 2006
BĂĽrgerzentrum Osterholz Beteiligungsorientierte Entwicklung eines Standort- und Nutzungsprofils fĂĽr ein BĂĽrgerzentrum im Bremer Stadtteil Osterholz Teil 1 - Beteiligtengutachten Teil 2 - Standort- und Nutzungskonzept Participative development of a concept for a community centre at Bremen-Osterholz GfL Planungs- und Ingenieurgesellschaft mbH Drittmittel: Land Bremen 2004 - 2005
Betriebsnahe Kinderbetreuung Betriebsnahe Kinderbetreuung in der Stadtgemeinde Bremen Child care organised by enterprises in the cIty of Bremen Universität Bremen 2004 - 2005
Stadtteilmanagement Bremen-Neustadt Stadtteilmanagement Bremen-Neustadt Concept for a city-quarters management at Bremen-Neustadt Drittmittel: Stadtteilbeirat Neustadt 2003 - 2003
TARGET 2 Teilprojekt „Mobilitätskonzept Bremen-Vegesack“ Travel Awareness – Regional Groups for Environmental Transports (Target 2) Bearbeiter und Praktiker diverser ansdere Teilprojekt in Bremen und in den europäischen Partnerregionen Drittmittel: EU 2003 - 2005
New EPOC Die Bewältigung des Strukturwandels in europäischen Hafenstädten New Economic Prosperity for Port Cities (New EPOC) Diverse Institutionen und Organisationen in neun europäischen Hafenstädten Drittmittel: EU 2003 - 2006
Technologiestadtteil Stadtentwicklungsgutachten für einen qualitativ durchstrukturierten Technologiestadtteil in der Freien Hansestadt Bremen - Teilprojekt AG Wissenschaft und Städtebau Expertise on development conditions for technology sites in the Free Hanseatic City of Bremen MARUM / Uni Bremen (Prof. G. Wefer) Drittmittel: Land Bremen 2002 - 2003
Stadtteilkonzepte Bremen Stadtteilkonzepte Bremen development concepts for city-quarters in Bremen Drittmittel: Land Bremen, Sen. f. Bau, Umwelt u. Verkehr 2002 - 2007
Arbeit und Privatleben Arbeitsverhältnisse und private Lebensführung. Neue Regulierungsansprüche und –praktiken Working conditions and private life. New interests and practices for the regulation of labour. Universität Bremen 2002 - 2006
Bremen 2030 Bremen 2030 - eine zeitbewusste Stadt. Teilprojekt Bremen 2030 - a city aware of its times HWP Hamburg (Prof. U. MĂĽckenberger) Drittmittel: BMBF 2001 - 2004
Politik fĂĽr nachhaltige Entwicklung Bedingungen einer Politik fĂĽr Nachhaltige Entwicklung Conditions of Politics for Sustainable Development artec/Uni Bremen (Prof. H. Lange) MPS MĂĽnchen (Prof. K.W. Brand) Drittmittel: BMBF 2000 - 2002
Lokale Agenda 21 Bedingungen institutioneller Stabilisierung lokaler Agenda 21-Prozesse - Modellhafte Stabilisierungspfade Conditions for the Institutional Stabilisation of Local Agenda 21-Processes MPS MĂĽnchen, Prof. K.W. Brand Drittmittel: Deutsche Bundesstiftung Umwelt 1999 - 2001
Informieren-Anbieten-Verordnen Informieren-Anbieten-Verordnen - Wege zu nachhaltigen Konsummustern zwischen Konflikt und Konsens. Teilprojekt 2 To inform - to offer - to decree - ways to sustainable patterns of consumption between conflict and consensus artec / Uni Bremen (Prof. H. Lange) Drittmittel: BMBF 1999 - 2001
Perspektiven-Labor Langfristige Entwicklungsperspektiven fĂĽr den Stadtstaat Bremen / Perspektiven-Labor Longterm perspectives for the Land Bremen Drittmittel: Land Bremen 1991 - 2006


Mittelgeber der letzten fĂĽnf Jahre (Ă–ffentliche Einrichtungen und Stiftungen)
» Universität Bremen/Zentrale Forschungsförderung
» BMBF
» Andere Bundesministerien
» EU (7. RP)
» Andere EU-Programme
» Andere öffentliche Einrichtungen
» Andere Stiftungen
» Land Bremen (nicht Grundmittel)
» DAAD


Mittelgeber der letzten fĂĽnf Jahre (Unternehmen)
Firmenname Herkunftsland Laufzeit
VW AG Deutschland 2014 - 2016


Expertise
siehe auch: Ressourcen/Service

Mit seinen Arbeitsschwerpunkten (regionale) Wirtschafts- und Arbeits(markt)forschung, Stadt- und Regionalforschung sowie Qualifikationsforschung ist das IAW in der Lage, einschlägige Vorhaben in qualifizierten, interdisziplinären Teams zu bearbeiten.
Das IAW verfĂĽgt ĂĽber breite Erfahrungen
in der empirischen Sozialforschung
in der Anwendung und Kombination qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden
mit international und national vergleichenden Studien.

Das IAW hat darüber hinaus in zahlreichen anwendungsorientierten Vorhaben Kapazitäten und Kompetenzen aufgebaut, die für praktische Entwicklungs-, Beratungs-, Moderations- und Evaluationsarbeiten nachgefragt werden.



Wissenschaftliche Aktivitäten


Publikationen (Hyperlink)
Link (extern): http://www.iaw.uni-bremen.de/ccm/profiles/warsewa/publications/ http://www.iaw.uni-bremen.de/ccm/profiles/warsewa/publications/


Bedeutendste Publikationen
Ganztagsschulen in lokalen Bildungs- und Integrationsnetzwerken. Educational Governance Bd. 19
Art
Autor/enBaumheier,U./Fortmann,C./Warsewa,G.
Jahr2013
Monographie
 
Lokale Kultur und die Neuerfindung der Hafenstadt
Art
Autor/enWarsewa,G.
Jahr2010
InRaumordnung und Raumforschung
Heft5.2010
Seiten373-387
Zeitschriftenaufsatz
 
Nachhaltige Konsummuster im Alltag. Strategien fĂĽr lokale Agendaprozesse am Beispiel Bremen
Art
Autor/enLange,H./Warsewa,G
Jahr2005
Monographie
 
Von den „Betroffenen“ zum „aufgeklärten Egoisten“ – Umwelthandeln zwischen gesellschaftlicher Normalisierung und sozialer Differenzierung.
Art
Autor/enG. Warsewa
Jahr2000
InLange, Hellmuth (Hg.) 2000: Ă–kologisches Handeln als sozialer Konflikt. Ăśber Grenzen einer Moralisierbarkeit der Kluft zwischen Umweltbewusstsein und Umwelthandeln. Soziologie und Ă–kologie ? Bd. 4
Buchbeitrag
 
Zwischen Sparzwang und sozialer Verantwortung - Normalarbeit und abweichende Beschäftigung in der kommunalen Personalpolitik der 80er Jahre.
Art
Autor/enWarsewa,G./Osterland,M. / Wahsner,R.
Jahr1996
Monographie
 
"Was ist ĂĽberhaupt noch sicher auf der Welt?" Arbeit und Umwelt im Risikobewusstsein von Industriearbeitern. (Herausgeber)
Art
Autor/enR.Bogun / M.Osterland / G. Warsewa
Jahr1990
Monographie
 


 


Ressourcen


Ressourcen
Das IAW ist ein sozial- und wirtschaftswissenschaftliches Forschungsinstitut der Universität Bremen in Kooperation mit der Arbeitnehmerkammer Bremen. Die Arbeit des IAW umfasst ein breites Spektrum von Grundlagenforschung, angewandter Forschung, Wissenstransfer und weiteren wissenschaftlich fundierten Dienstleistungen. Ein starker Fokus der Institutsarbeit liegt auf der Analyse von Strukturwandelprozessen sowie Strategien zu deren Bewältigung auf lokaler und regionaler Ebene. Vielfältige Forschungsarbeiten behandeln die Entwicklung von sozialen Gruppen, Organisationen, Netzwerken und Institutionen mit dem Ziel, praxisorientierte Handlungsmöglichkeiten zu erarbeiten. In den vier Forschungseinheiten sind derzeit rd. 40 Wissenschaftler/-innen beschäftigt.

Die Bearbeitung der diversen Projekte des IAW wird durch eine motivierte und leistungsfähige Verwaltung unterstützt, die seit langem mit der Praxis der Projektabwicklung in Bundesministerien (BMBF, BMBVBS, BMAS, BMU), Bundesämtern (BBSR, UBA),EU, Forschungsfördereinrichtungen und Stiftungen sowie der Kooperation mit diversen Projektträgern vertraut ist.

Das IAW hat umfassende Erfahrungen beim Management von Projekten mit einer Vielzahl von Partnern aus Wissenschaft und Praxis im Bundesgebiet und als Lead Partner von EU-Projekten gesammelt. Diese Tätigkeit umfasste Aufgabenmonitoring, Finanzmanagement und Öffentlichkeitsarbeit ebenso wie die Organisation zahlreicher Expertenrunden und Großveranstaltungen wie z.B. den Bremer Stadtentwicklungsgesprächen. Den Mitarbeiter/innen des Instituts Arbeit und Wirtschaft steht überdies eine umfangreiche und professionelle Ausstattung mit Hard- und Software zur Verfügung:
? Leistungsfähige IT-Ausstattung;
? Textverarbeitungs- und Desktop-Publishing-Software (MS Office, Adobe Indesign, Adobe Acrobat);
? Geografisches Informationssystem (ArcView) zur Erstellung professioneller Karten;
? OpenSource-Software Lime Survey für Online-Befragungen; aus organisatorischen und rechtlichen Gründen (Datenschutzbestimmungen)wird bei Online-Befragungen eine Kooperation mit dem Statistischen Landesamt Bremen bevorzugt, auf dessen Servern die Online-Befragungen durchgeführt werden können.

 
Persönliche Zusatzinformationen


 
Direktor des Instituts Arbeit und Wirtschaft der Universität Bremen (IAW)





« zurĂĽck